EZ: Harley Gewitter in Eckernförde

Harley Gewitter in Eckernförde

Eckernförde 24.6.07

Gewitter über Eckernfördes Hafen. Blitz und Donner folgen dicht aufeinander. Nicht so weit entfernt sind Einschläge zu vernehmen. Einsam steht ein schweres Motorrad auf dem neuen Platz vor dem Leuchtturm. Eine Harley, die amerikanische Mottorradlegende. Mehr ein Stück Weltanschauung als ein Transportmittel.. Der Regen ebbt ab, das Gewittergetöse bleibt aus. Andreas Röhlen steht neben seiner schweren Maschine und schaut aufmerksam Richtung Jungfernstieg: „Sie kommen“ Das kräftige Schnurren, Knattern und Tuckern von rund achtzig schweren Motorrädern lässt die Luft erzittern. Begleitet von vier Motorradpolizisten fahren wilde Gesellen auf die Harfenpromenade. Das „Breitenfeld-Chapter“ der Harley Owners Group feiert 15jähriges Bestehen und Harleyfreaks aus dem ganzen Bundesgebiet feiern mit. Andreas Röhlen ist „Activitiesofficier“ der Veranstaltung und als solcher ihr Organisator. Inzwischen ziert ein breites Lächeln sein Gesicht: „Ich hatte schon Angst die Polizei bricht die Fahrt von Schloss Noer nach Eckernförde ab, da Blitze für Motorradfahrer sehr gefährlich sein können“. Aber das Gewitter war nur lokal und alle Biker reihen ihre Maschinen schnurgerade auf der Promenade aus.
Das Durchschnittsalter der Fahrer der glänzenden Prachtstücke liegt bei 50 Jahren, die rund 20% Frauen sind mit 46 Jahren etwas jünger. Birgit Hengelhaupt, Direktorin des Kölner Chapters der Motorradgruppe berichtet, dass der Anteil der „Mädels“ stetig steigt. Viele fangen als Sozia an und wollen dann ihr eigens Kraftwerk aus Chrom und Stahl fahren. „Die eigenen Grenzen suchen und finden“ ist für sie ein Motiv gewesen vor ca. 15 Jahren mit dem aufwendigen Hobby anzufangen. Inzwischen verfügt sie über Erfahrungen von 150.000 km auf dem Feuerross und ist weit in der Welt damit rumgekommen.
In Eckernförde stellen sich die Maschinen einem „Schönheitswettbewerb“. das anwesende Publikum darf für ihr Lieblingsmotorrad votieren und kann dabei auch noch ein leckeres Essen für zwei Personen gewinnen. Selbst der hartnäckig tröpfelnde Regen stört nicht wirklich, bald sind überall kleine Grüppchen mehr oder weniger fachmännisch disputierender Menschen zu sehen, die die Vorzüge der verschiedensten Umbauten erläutern und das mit Tropfen dekorativ gesprenkelte Chrom bewundern. Jeder der 80 Feuerstühle hat sein eigenes Gesicht, man merkt mit wie viel Liebe die Eigner ihre Gefährte pflegen, restaurieren und umbauen. Ganz billig ist dieses Hobby nicht, daraus erklärt sich auch das reifere Durchschnittsalter der Mitglieder der Eignergruppe.
Nach einer Stunde sind alle Wahlzettel standesgemäß in einer Satteltasche verstaut. Glückgöttin wird die blonde 16jährige Saskia sein, ihre Freundin Sophie hilft ihr. Beide leben in einem Kinderheim in Schönberg, das vom Breitenfeld-Chapter unterstützt wird. Ralf Uhlmann aus Ascheffel ist der glückliche Gewinner des Essens im Stadthallenrestaurant.
Inzwischen hat der Regen sich weitgehend verzogen. Die Biker haben noch viel Programm vor, lassen ihre Maschinen an und fahren in kleinen Grüppchen davon. Ein „Riders Rodeo“ von 130 km Länge und schließend viel Party erwarten die Harley Davidson Freunde. Erstaunlich wie sanft die schweren Motoren klingen, wenn ihr Grummeln langsam aus dem Hafen der Ostseestadt entschwebt. (fst)
Infos: www.breitenfelde-chapter.de
Verwendete Schlagwörter: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*