Tagebuchblatt

Theseus und seine Stute Apolla

615-x-50_theseus_erwin-olaf_2017_1 Theseus, der junge Held kommt nach vielen Abenteuern nach Athen, in die Stadt in der sein Vater König war. Im Land umher herrschte Aufruhr, denn der weisse Stier von Kreta, der Vater des Minotaurus, verwüstete die Äcker und tötete viele Menschen. Herakles hatte ihn als einer seiner 12 Aufgaben auf das Festland gebracht und dort freigelassen. 

Dieser weisse Stier war ursprünglich ein Geschenk des Gottes Neptun an seinen Neffen Minos, damit dieser König von Kreta werden könne. Nach der erfolgreichen Krönung sollte der König den Stier Neptun opfern. Minos aber, von der Schönheit und Stattlichkeit des starken Tieres angetan, versteckte es und und opferte statt dessem dem Gott einen alten Ochsen. 

Neptun, bestimmt nicht der gescheiteste der Götter, durchschaute diese primitive List und ergrimmte sehr. Er wusste sich grossartig zu rächen: Er entfachte in Minos Gattin Pasiphaë ein unbändiges Verlangen nch dem wunderbaren Stier. Mit Hilfe des genialen Erfinders Daidalos, der eine hölzerne Kuh baute in der Pasiphaë lag, gelang die Begattung. Pasiphaë gebar den Minotaurus, eine brachiale Gestalt mit einem Stierhaupt auf einem männlichen Körper. Obendrein schlug Nepzun den Stier in Raserei so dass dieser tollwütig grosse Verwüstungen auf der Insel anrichtete.

 

img_20181217_193325_0 Theseus also, war mit besten Heldenleumund in Athen eingetroffen und wurde von seinem Vater, dem König, erkannt. König Aigeus angetan von den Heldengeschichten über seinen Sohn, bat Theseus nach Marathon zu ziehen um das Land von der Plage des wilden weissen Stieres zu befreien. Dem jugendlichen Helden gelang es alsbald, das unberechenbare Tier zu bändigen. Er brachte es im Triumph nach Athen. Dort opferte es den prächtigen Stier Apollo. 

Der Gott war sehr erfreut über dieses grosse Opfer, zumal er die Vorgeschichte von seinem Onkel und den Vorgängen auf Kreta kannte. Er war geschmeichelt, dass er aus der grossen Schar der Götter durch das Opfer ausgewählt wurde. Auch gefiel ihm der junge Held ausnehmend wohl,  so mutig, so stark und gutaussehend. Nicht nur tatkräftig und zupackend, gleichzeitig aber auch bedächtig und überlegend. da ihm dieser Held so sehr zusagte, machte er etwas sehr gottuntypisches: Er bedachte Theseus mit einer Gegengabe. Er schenke dem Helden die weisse Stute Apolla. 

Natürlich war das nicht einfach ein Gaul. Wie bei einem Pferd vom Olymp aus Götterhand zu erwarten, war Apolla etwas ganz besonderes und stand an der Spitze ihrer Art. Wunderschön anzusehen, mit unermüdlicher Ausdauer gesegnet, gepaart mit gradezu windgleicher Geschwindigkeit. Zu den göttlichen Eigenschaften gehörte auch, dass alles was auf Ross und Reiter geschleudert oder geworfen wurde, sich gegen den Angreifer kehrte und diesem bitteres Leid zufügte. So dass ein heimtückisch gegen Apolla geschickter Pfeil den besten Freund des Bogenschützen traff, anstatt dem vorbeisausenden Reiter. Da die Stute in jeder Beziehung prächtig war, hatte sie auch noch die besondere Eigenschaft vollkommen unauffällig zu sein. Es war so, als könne man sie kaum sehen, zumal sie augenblicklich wieder aus dem Gedächtnis verschwand. Keiner würde jemals über dieses besondere Pferd berichten. Zumal Apoll Theseus streng ermahnte, dieses Geschenk und seinen Geber zu verschweigen.

Eine weitere Bedingung gehörte noch zu Apolla: Die Stute sollte lebenslang ungedeckt bleiben, kein Hengst durfte sich ihr nähern. Sollte diese Bedingung gebrochen werden, kehrte das Pferd augenblicklich wieder in seinen alten Stall auf dem Olymp zurück und keiner würde das Verschwinden bemerken

615-x-50_theseus_erwin-olaf_2017_2

Druck

img_20181106_133720

Scheerbartieren

img_20181102_134714

Desinteressismus

img_20181101_103638

Die grossen Sinnfragen

img_20181016_144420 Die grossen Sinnfragen, dass sind die Fragen, die zur Suche nach dem Sinn des Lebens führen, stellen sich viele Menschen im Laufe ihrer Pubertät. Da die antworten auf diese grossen Fragen bestenfalls neue Fragen sind, hat jede Antwort genau einen Moment Gültigkeit. Danach hat der Fragende sich so grundlegend verändert, dass er den Prozess beruhigt neu starten kann. Er wird zu anderen Ergebnissen gelangen. Post Pubertät sind die grossen Fragen genauso spannend und Entwicklungsfördernd, nu lassen sich viele Menschen lieber von ihren Alltag auffressen, statt dessen Grundlagen optimaler auszurichten. Wer aber, mit strenger Disziplin die grossen Fragen immer weiter stellt, die Antwortfragen auflöst, kommt unweigerlich zu dem Moment der Verdichtung. Es manifestiert sich der Fragekomplex. Wenn der Fragende bereits den Künstler in sich entwickelt hat, sollte er sein Manifest der Welt schenken. Denn Kunst kann die Welt verändern!

Manifest der radikalen Sinnsucher

img_20181009_104453 Sinnsucher alle Zeiten und Welten! Nur eure permanente Suche nach dem Sinn, hinter jeglicher Äusserung, in allen intelligenten Rüpsern aller denkbaren Lebensformen, verleiht diesen Daseinsberechtigung und somit euch selbst. Was nicht gesinnsucht wurde, kann nicht existieren. Ihr allein schafft die Berechtigung in der Schöpfung durch eure radikale unermüdliche Suche. 

Sinnsucher! unsere Zeit ist reif! Lasst uns metamorphisieren in die höchste Daseinssphere des Multiversums! Sinnsucher! lasst uns endlich Sinnfinder werden!

Künstler für Kinderrechte

img_20181004_160659 Früher waren Kinder Eigentum ihrer Eltern und ihnen auf Wohl und Wehe ausgeliefert. Dies war dem Staat zu willkürlich, er schränkte die Befugnisse zunehmend mit Gesetzen ein, ohne selbst Verantwortung zu übernehmen. Vielleicht ganz gut, dass er selbst sich nicht einbrachte, denn Kinder die vom Staat oder der von ihm beauftragten Kirchen verwahrt wurden, waren im grossen Umfang Willkür, Gewalt und Missbrauch ausgeliefert. 

Es wird Zeit, endlich direkt auf die Kinder und ihre Bedürfnisse zu schauen, ihnen eine Stimme zu geben und ihrer eigenen zu zuhören. Kinder müssen ihre Rechte definieren können. Diese müssen in Gesetzen festgeschrieben werden. 

Jeder Mensch muss sich jederzeit auf seine Rechte berufen dürfen und diese einklagen können!

Kinderrechte gehören in die Verfassung!

Künstler manifestiert Euch

img_20181004_160537 Künstler manifestiert Euch! Künstler hört auf Schlafzimmerwände zu verschönern! Künstler beginnt damit die Welt bunter, schöner, besser liebenswerter , gerechter, gesünder, sozialer zu gestalten! Jedes Eurer Werke soll eine Sonne, ein Glücksmoment, eine Veränderung für Andere sein. 

Künstler ihr seid berufen die Welt zu verändern, zu verbessern, zu verschönern, sie perfekter werden zu lassen. Eure Kreativität, Eure Lebensfreude, Eure Gestaltungskraft kann und wird alles verändern. Künstler manifestiert Euch!

Mitmenschen helft Euren Künstlern aus unserer Welt ein Kunstwerk zu gestalten!

 

img_20181028_110553

img_20181212_135029

Blick

img_20180724_122841

Teilhaben!

img_20180927_161740Was der Mensch zum Leben braucht (und was es kosten darf, ist in Deutschland klar geregelt. Unser Staat ist human, er erhält auch diejenigen, die nich in der Lage sind, für ihn Steuern zu verdienen.  – Essen und wohnen und was unmittelbar dazu gehört: „Ja!“, alles andere nicht wirklich. Da Ersteres sehr gering bemessen ist, wird der Gegenwert des Zweiten meist dazu benötigt die Unterdeckung aufzufüllen.

Kunst und Kultur gehören nicht zu den Bedürfnissen (materiel) armer Menschen – von staatlicher Seite aus gesehen. Da wo der Staat Museen oder Ausstellungen betreibt oder fördert, ist meist kein freier Eintritt oder ein gehöriger Rabatt für (materiell) Arme vorgesehen. 

Am Beispiel Malerei wollen wir es verdeutlichen: Viele Künstler beziehen Hartz IV, können sich aber den Eintritt in Ausstellungen nicht leisten. Bei den Bühnenkünsten sind die Zugangskosten meist noch deutlich teurer. Opernkarten kosten oft so viel, wie ein (materiell) armer Mensch im Monat zum leben hat. 

Unsere Gesellschaft bedarf dringen der kulturellen Teilhabe für Alle. Kultur als Privileg der (materiell) Reichen ist ein Verbrechen!

Wer keinen Zugang zur Kultur hat, ist wirklich arm. Und wenn er aus materiellen Gründen verweigert wird, soll der Betroffene auch arm bleiben!

Kulturelle Teilhabe gehört zu den Grundrechten des freien Menschen!img_20180927_161751

Teilhabe Bild

img_20180930_141519

Klare Worte

img_20180908_154541

Glitzerfisch

img_20180905_082307

Arthur Rimbaud

img_20180731_085953

Gottfried Benn

img_20180731_091420

Arthur Rimbaud

img_20180811_092747

überwinde …

img_20180812_105254

Per Anhalter zum quantenphsikalischen Zeitalter

Liebes Tagebuch,

„Welt- und Menschenbetrachtung“ oder „was glaubst du“, eine weitere der grossen Fragen. Um zu zeigen, was ich damit meine, hier eine Antwort: „Ich bin katholisch und gläubig“. 

Lassen wir diesen Menschen unkommentiert vor seiner Kirche stehen, er ist glücklich (im Rahmen seiner beschränkten Möglichkeiten).

Ich bin von Haus aus Anthroposoph und habe in diesem Umfeld den grössten Teil meines Leben zugebracht. Unsereins pflegt zu behaupten, nicht zu glauben, sondern zu wissen. Das ist insofern richtig, dass viele Inhalte sich denkerisch nachprüfen lassen. Allerdings die Lehre von den Engelhierachien kann man wohl kaum denkerisch überprüfen. Auch hier gibt der Glaube eine schöne, warme Sicherheit. Als „Anthro“ weiss man wo man herkommt, wo es hingehen kann und was der Scheiss soll. Und welche Bücher von Rudolf Steiner noch zu lesen sind. Im Gegensatz zu den Inhalten aus deren reichlicher Fülle sich ja jeder etwas passendes aussuchen kann, ist das organisatorische Umfeld eher eng. Jeder Zweite in der Anthroposophischen Gesellschaft oder den vielen Einrichtungen, weiss alles besser. Es werden Riten und Konventionen bis zum Erbrechen gepflegt. Nur wer eine konservative Grundhaltung hat, latent gläubig ist und bereit den örtlichen Westentaschenguru umfassend zu vertrauen, wird es auf Dauer aushalten. Da von der berühmten Dreigliederung das so genannte „Rechtsleben“ weder verstanden noch gepflegt wird, gibt es slbstverständlich kein Konfliktmanagement und jedes „fremde Wesen“ wird „liebevoll“ rausgeeitert. 

On the road again, der Laden der Esoteriker ist in der Strasse der Weltanschauungen nicht weit entfernt. Für jedes Problem gibt es eine Therapie, ein Seminar, ein Spray oder Öl etc. Mit den Grundton der Naivität ist liebevoll glaubig und ungeheuer Geschäftstüchtig. Kein Wunder, dass auf diesem Markplatz die grossen Dinge gerne aus dem Blick rutschen, Dafür gibt es eine neue, fast preiswerte Therapie, damit alle noch glücklicher werden. 

Raus aus dem Gewusel der Gemeinsamkeiten, rein in den einsamen Bereich der eigenen Erkenntnis. Steht einem als betagten Herren auch ganz gut, woanders hätte man schon längst stellvertretender Hilfsguru sein müssen. 

Das Bewusstsein bestimmt das Sein. Die Luft wird dünn, keine Verhaltensregeln mehr. So wie Du dich verhältst ist deine Welt. Du entscheidest über dein Glück oder Unglück und übernimmst, ohne wenn und aber die Verantwortung für Dein Leben und deine Welt. Allein!! Geniesse den Zustand der reinen Anarchie. Für dich gelten nur noch deine Regeln mit denen du wirst oder Untergehst. Anstatt teure und lange Therapien und die sichere Burg des Glaubens geht die Reise in die metaphysischen Hologramme deines eigenen Multiversums. Da wo die Naturwissenschaft den Bereich der Materie verlässt, beginnt der Markt der Möglichkeiten. Jenseits von Zeit und Raum ist es möglich, dass die das begegnet was Du (oder einer für dich) jemals gedacht hat. Was dir zu phantastisch erscheint, ist nur der Auftakt. Es geht weiter, hier werden die Welten des Zukunft geschöpft. Obwohl natürlich Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft längst aufgehoben sind. Willkommen im quantenphysikalischen Zeitalter. Du findest mich im Bereich der der denkenden Phantasten, gleich neben Paul Scheerbart. Da will ich hin, da bleibe ich im Sein.

   

Nekrolog

img_20180813_115948

Wenn der Sinn dahin …

img_20180814_091833

img_20180814_091817

Ikea in mir

img_20180824_163138

Sinn des…

img_20180904_093647

(Untitled)

img_20181205_114102

Aufschreiber

img_20181203_120834Der da alles aufschreiben möchte, alles aus seinem Leben, alles aus seine Seele, der hat viel zu tun, oder nichts.

So er nur, ein bisschen tumb, schreibt, würde er schreiben, dass er schreibt, aber er wüsste nicht worüber. Im anderen Fall, der Chronist der Lebendigkeit, der hätte schon beim richten der Tinte so viele Einfälle, dass er dringend darauf achten muss, beim schreiben nicht zu verhungern. Dieser wird einen ungeheuren Verbrauch an Papier und Tinte haben. Denn das sich ständig wandelnde Leben halbwegs genau zu beschreiben, muss einen gewissenhaften Menschen zweifellos in die Verzweiflung treiben. Wovon lebt dieser Mensch im ZEITALTER DES KAPITALISMUS?

Ich fürchte, er sitzt sehr verloddert, ja ungepflegt, an seinem zusammenbrechenden Schreibtisch. Kaum ist ein Blatt eng beschrieben, mit seiner zierlichen akkuraten Handschrift, frisst er es schmatzend auf.

Welch ein vergebliches Leben haben wir fleissigen Chronisten!

 

14.12.18 fognin