Solidarität mit dem grünen Haus

Solidarität mit dem grünen Haus

Drei lebendige Musikgruppen unterstützten das Grüne Haus mit einem Benefizkonzert in der Nicolai – Kirche

„Das grüne Haus braucht Unterstützung“ darin waren sich alle Beteiligten am Sonnabend in der Nicolai – Kirche einig. Eingeladen hatte der Freundeskreis Grünes Haus und gleich drei musikalische Formationen stellten ihr Solidarität mit der beliebten Jugendeinrichtung unter Beweis. „Die Jugendlichen haben für das grüne Haus gekämpft, aber wir brauchen auch noch etwas Geld für die Jugendarbeit“ Markus Petersen, Vorsitzender des Fördervereins und Albert Leuschner, Betreuer der Einrichtung begrüßten das Publikum zum Benefizkonzert. Drei Bands, allesamt in der Altergruppe der Eltern der Besucher des Jugendtreffs, unterhielten das Publikum gekonnt an diesem Abend. Die Jugendlichen selber hatten einen Stand mit Infomaterial und Waren aus dem Weltladen aufgebaut. Auch für die Versorgung mit Getränken in den Spielpausen sorgten sie.

Den Auftakt machte die in Eckernförde bestens eingeführte Suhrbrook Family. Die Sänger und Instrumentalisten hatten sich in den 70er Jahren aus ähnlichen Motiven gegründet. Sie wollten erreichen, dass ein Haus als Treff und Versammlungsort für die damalige Jugend ermöglicht wird. Seitdem musizieren sie mit ungebremster Spielfreude. Mit Folksongs, mitreißenden Gospels und Rock- und Swingtiteln wärmten sie das Publikum gehörig auf und bewiesen, das Solidarität mit dem Anliegen der heutigen Jugend mit viel innerer Wärme rüberkommen kann.
Die Gutmenschen, so der Titel, den Roland Tank und Kay Kankowski ihrem Duo gegeben haben, brachten politische Töne in die Kirche. Zwischen traditionellen aus dem Volk entstandenen Liedern, die von Ohnmacht in Kriegszeiten und Aufmüpfigkeit erzählten und sehr aktuell anmutenden politischen Balladen bewegte sich das gepfefferte Programm. Zwischen den Titeln gab es als Anmoderation noch Klassisches Kabarett. Selbst die ältesten Lieder bekamen einen aktuellen Bezug und historische Despoten wurden in den feinen Zwirn heutiger Politiker gekleidet. Aber selbst die schärfste Kritik verpackten die beiden Barden in mitreißende Musik und zweigten auf, welche musikalischen Möglichkeiten in Mandoline (Tank) und Gitarre stecken. Ihre Sticheleien verteilten sie gleichmäßig nach allen Seiten. In „Brüder zur Sonne, zur Freiheit“ zeigten sie einen dermaßen kritischen und auch liebevollen Umgang mit dem alten Sozialklassiker, dass den zahlreichen anwesenden Kennern des Liedes, ein ganz neuer „Hit“ präsentiert wurde.

Den Abend beschloss die Formation „Friday Night“ aus Haby. Die Musiker haben teilweise durch ihre Kinder einen klaren Bezug zum grünen Haus. Eine gefällige Mischung aus Pop, Rock, Jazz und Blues gaben so dem angenehmen Abend ein gelungenes Ende. Wer verhindert war seine Spende live abzugeben, kann seine Spende auch an den Förderverein Grünes Haus überweisen: Sparkasse Eckernförde, (BLZ 210 520 90) Konto 20 60 200.

2005
Getagged mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*