Berührende Glaskunstwerke

2. SEPTEMBER 2007

Berührende Glaskunstwerke

Eckernförde

Zwei Künstler aus Korea zeigen ihre, teilweise in Eckernförde beendeten Werke im Künstlerhaus in der Otte Str. 1. Eigentlich hatte das koreanische Künstlerpaar Jinsouk Lee und Seontae Hwang ein 5monatiges Stipendium für das schleswig-holsteinische Künstlerhaus in Eckernförde. Aber es gab viel zu tun, die beiden Kreativen verlängerten um weitere drei Monate und zeigen nun in der Otte Str. 1 die Früchte ihres Aufenthalts in unserer Stadt. Im hinteren Gang zu den unteren Atelierräumen stellt Jinsouk Lee ihre Bilder aus. Eindrückliche Gemälde, deren Motive sich auf eine klare Aussage reduzieren und die unmittelbar ansprechend sind. Die auf den ersten Blick fast schlicht wirkenden Bilder erschließen sich dem Betrachter schnell und nehmen ihn durch ihre eigene Formsprache gefangen.

Im vorderen Ausstellungsraum der Künstlerhauses stellt Jinsouk Lees Mann Seontae Hwang seine Werke aus. Sein Material ist Glas. Geradezu spektakulär wirken seine Bücher aus dem filigranen Werkstoff auf den Betrachter. Bei den aufgeschlagen präsentierten Büchern ist die erste Seite klar, die weiteren teilweise und die hinteren nicht sichtbar. Schwer nur gelingt es, die Finger im Zaum zu halten, denn das natürliche Bedürfnis in einem Buch auch zu blättern, muss sich der Kunstfreund leider versagen. Transparent, nicht aber flexibel ist der Werkstoff und was nur andeutungsweise sichtbar ist, will der Künstler im Ungefähren lassen. Die teilweise von unten beleuchteten Bücher wirken magisch. Sie spielen mit den Betrachter, wecken Neugier und Interesse und lassen keinen der Anschauenden unberührt. Ob der Inhalt koreanische Schriftzeichen, ein englisches Nachschlagwerk oder mit Wort- und Schriftzeichen gestaltete Skizzen – stets gibt es weitere Ebenen die zu Spekulationen, Irritationen und genauester Ergründung auffordern. Geduldig erklärt Seontae Hwang, der hervorragend Deutsch spricht, den zahlreichen und sichtlich angetanen Besuchern die Entstehungsweise seiner Werke. Zu denen gehören auch einige Bilder, die mit dem Medium Foto und wiederum Glas so spielen, das ein räumlicher Effekt sich einstellt.

Die starke Wirkung der Werke des Künstlerpaares begeisterte auch einen Eckernförder Sammler, der von Beiden mehrere Werke spontan erwarb und ein weiteres, ein thematisch abgestimmtes Glasbuch, beauftragte. Diese sehr sinnlich ansprechende Kunst lässt sich eher erfahren als abgerundet beschreiben. Die Ausstellung ist noch bis Dienstag im Künstlerhaus, Ottestr. 1 zwischen 12 und 17 Uhr zu erleben. Das Eckernförder Publikum sollte die Gelegenheit nutzen, denn die Nächste Europäische Ausstellung der Ausnahmekünstler wird erst nach längerer Zeit in Berlin staffinden. (fst)

Getagged mit: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*