HDR Fotos

Kulturtasse – eine Plakatserie

 21. SEPTEMBER 2012

Kulturtasse – eine Plakatserie

Die Kulturtasse gibt es bei HofART in der Nicolai-Str. 7A in Eckernförde für 14,90 €. Dazu eine kleine Serie Plakate, die bisher nur für das Internet (Facebook, Picasa und hier) gedacht ist. Witzigerweise sind die Plakate „Multiwerbend“, d.h. es sind sehr viele verschiedene Werbeziele teilweise versteckt eingebaut.

Das Eichhörnche stammt von Marianne Tralau, die Schrift dazu und die Plakate verantwortet fognin.

Urheber – das Recht des Künstler, das Recht der Menschen

Als kreativer Urheber, gemeinhin Künstler genannt, verfolge ich die durch die Piratenpartei angefachte Debatte mit Interesse.
Als kulturell interessierter Mensch mit geringen Einkommen habe ich grosses Interesse Zugriff auf möglichst viele kreative Kleinodien zu haben. Gerne möchte ich tolle Filme, Musikstücke, eBooks und Bilder etc downloaden können. Rechtmässig für ein mir mögliches Entgelt, oder sogar für „lau“.

Als Künstler habe das Bedürfnis nicht allzu schlecht zu leben und meine Werke gestalten zu können. Wenn mein Lebensunterhalt gesichert ist, habe k(l)ein weiteres Bedürfnis nach der mehrfachen Vermarktung meiner Werke.

Die Piraten haben die Forderung aufgestellt, dass ein kreatives Werk, dass mit öffentlichen Mittel finanziert wurde, dann auch der Öffentlichkeit gehört. Das finde ich richtig – und der Gedanke ist ausbaubar.

Ich stelle mir eine Verwertungsgesellschaft auf solidarischer Basis vor. Nennen wir sie mal VGS. Künstler die dieser beitreten, melden Ihre Werke und nennen für diese einen Preis. Ich stelle als mein Bild „Blaue Stunde im Eckernförder Hafen“ ein und nenne den Betrag 5.000 €. Wenn ich diesen Betrag für dieses Bild erhalten habe, habe ich kein weiteres Interesse Geld dafür zu bekommen. Jeder Privatmensch darf mein Bild nach belieben nutzen, allerdings möchte meine Eitelkeit, das mein Künstlername fognin mit diesem Werk verbunden bleibt.
Ob nun ein freundlicher Mensch, der als „Kunstkonsument“ vllt. ebenfalls bei der VGS Mitglied ist, dieses Bild für „die Menschheit“ freikauft, oder ob über Crowdfundig ganz viele Leute ihre Cents und Euros dazugeben, bleibt sich gleich. Mein Bild hat dann „seinen Markt“ gefunden und gehört uns allen. Damit nicht die cleveren „Geschäftlesmacher“ dann einen neuen Mehrwert schaffen, für Ihre Werbung, als Büchertitel und für politische religiöse Kampagnen, verwertet die VGS kommerzielle Anfragen. Als Urheber kann ich solche Anfragen ablehnen oder ihnen zustimmen. Die dort erzielten Gelder kommen der VGS zugute, oder wir teilen uns diese. Das kann per Vorrausverfügung geschehen, oder im Einzelfall. Die VHS wird mit ihren Anteil ihre eigenen Kosten decken oder notleidende Kollegen unterstützen, oder, oder, oder…
Wie gesagt, ich muss dummerweise Leben um Arbeiten zu können. (Übrigens in dieser Reihenfolge!) Meine persönlichen Bedürfnisse sind nicht sehr hoch, momentan lebe ich unter dem Hartz – Regelsatz. (Weil ich das so will, mein Stolz ist gut entwickelt) Fast alle Kollegen beziehen schon solche Zuschüsse der Öffentlichkeit (des Staates). Uns allen wäre mit einem Grundeinkommen geholfen, Kunst macht sich sehr viel besser ohne staatliche Restriktionen. Ich jedenfalls wäre gerne bereit, meine Werke knapp über dem Entstehungspreis abzugeben, wenn denn der Lebensunterhalt gesichert wäre.
16.4.12 fognin

Frühstücksbühne am 1.4.12: Flohmarkt – Bilder

8. APRIL 2012

Flohmarkt – Bilder

Frühstücksbühne März 2012

8. MÄRZ 2012

Bilder und ein Film…

Semjons Text ist hier zu finden: https://www.fucktheshit.de/
Alle Photos sind HDR-Artworks

Frühstücksbühne „Über den Schatten springen“ 1

8. FEBRUAR 2012

Frühstücksbühne Februar 2012

„Über den Schatten springen“

Organisiert, dekoriert und verantwortet
von Svenaja & Cyrill

I

Ambiente

KaterFrÜhstÜcksBühne Januar 2012

2. JANUAR 2012

KaterFrÜhstÜcksBühne

Winter-Freiluft-Photo-Ausstellung-Eröffnung

Am 11.12. 2011 um 12 Uhr geht es los:

HofART, die Hinterhof Galerie in Eckernförde präsentiert die 2. Open-Air-Ausstellung.


Sankt – Nicolai- Strasse 

historische und ganz moderne Photos, in Zusammenarbeit von fognin und dem Archiv Willie Euler – Altes Eckernförde









Die Ausstellung ist durchgehend geöffnet, jeden Tag. Viel Spass! 


FrÜhstÜcksbÜhne JÜni 2011

12. JUNI 2011

FrÜhstÜcksbÜhne JÜni

Hofart in der EZ

Hinterhöfe im Allgemeinen verfügen über einen verschwiegenen und eigentümlichen Charme. Sie entfalten diesen Charme besonders dann, wenn sie unvermutet in der Innenstadt Eckernfördes beim Schlendern durch die Nicolaistraße etwa, entdeckt werden. Genauer: In der St.-Nicolai-Str. 7A, fast neben Café Heldt, gibt es eine Fotoausstellung mit Motiven der Ostseestadt, die mit dem originellen Hinterhofcharme korrespondieren. „Hof Art“ nennt Fognin seine Bildergalerie, die bei schönem Wetter für alle Besucher geöffnet ist.

In der kleinen Ateliergalerie werden die Motive auf verschiedenen Materialien (AluDiBond, Kunststoff, Metalle) mit überraschender Tiefen- und intensiver Farbwirkung präsentiert. Fognin, der die gezeigten Motive in den letzten fünf Jahren in und um Eckernförde fotografierte, bietet sie auch als Postkarten an, die über die Händler in Eckernfördes Innenstadt zu erwerben sind.

„Die Künstlerstadt Eckernförde, die als solche immer noch zu wenig ins Bewusstsein der Besucher gerückt wird, hat mit meiner kleinen Ausstellung hoffentlich einen Akzentpunkt mehr aufzuweisen“, hofft der Künstler, der an dem Konzept zu dieser Präsentation über ein Jahr gefeilt hat. www.mmeck.de/fogart 

EZ am 25.5.2011

„bewegtes Leben“

fognins bewegtes leben

Jetzt ist es 10 Tage her, dass ich hier meinen Katalog „der mir wichtigsten Bilder“ publiziert habe. Die Einträge auf diesem Blogg () landen automatisch auf dem Kulturblogg für Eckernförde und in der entsprechenden Gruppe bei Facebook.

Es ist ein komisches Gefühl, eine eingeschränkten Öffentlichkeit etwas zu präsentieren, dass einem selbst sehr wichtig, biographisch gesehen, sogar bedeutend erscheint.

Lieber als hier virtuell auszustellen, hätte ich meine Werke gerne an die weissen Wände einer Galerie gehängt. Hätte gerne etwaigen Interessenten in die Augen geschaut und bang gehofft, ob und wie sie sich äussern. Aber, leider ist die Realisierung der Werke als Wandschmuck recht teuer und ich kann es mir einfach nicht leisten. Vielleicht später mal. Vielleicht dann, wenn ich ein paar Bilder verkauft habe.

Ich werde keine Bilder verkaufen.

Das ist ein Teufelskreis: In der Überfülle des Internets gehen meine Werke unter. Oder werden sonstwie nicht bemerkt. Oder sind einfach nur schlecht: Wie soll ich es wissen, da ich keinerlei Feedbacks erlebe, ausser von guten Freunden, die letztlich mir applaudieren.

2011

[fognin] fognin – der Katalog 1: „bewegtes Leben“

Bilder die mir etwas bedeuten.
Mein Katalog. Teil 1:
„bewegtes Leben“
Eurythmie
HDR3
Pentax K20
Marktplatz belebt
HDR10
Pentax K20
raus aus
HDR 3
Pentax K20
Waschtag
HDR
Leevke
HDR3
Pentax K2
Gruppe (fstb)
HDR3


Von Blogger am 3/13/2011 12:29:00 PM unter fognin eingestellt

fognin – der Katalog 1: „bewegtes Leben“

Bilder die mir etwas bedeuten.
Mein Katalog. Teil 1:
„bewegtes Leben“
Eurythmie
HDR3
Pentax K20
Marktplatz belebt
HDR10
Pentax K20
raus aus
HDR 3
Pentax K20
Waschtag
HDR
Leevke
HDR3
Pentax K2
Gruppe (fstb)
HDR3

Fwd: [fognin] fognin – der Katalog 3: „Menschens-Kinder“

 

Bilder die mir etwas bedeuten. Mein Katalog. Teil 3:

„Menschenskinder“

Willy HDR3

Pentax K20

Janni (hofArt) HDR3

Pentax K2

Performance (fstb) Canon 20D
Svenja HDR3

Der Denker (haarig 2)

HDR3

Pentax K20

     

Von Blogger am 3/11/2011 12:37:00 PM unter fognin eingestellt

 

[fognin] fognin – der Katalog 4.1: „Stadt „

[https://picasaweb.google.com/fognin/FogninDerKatalog41Stadt?feat=directlink]

Mein Katalog. Teil 4:
„stadt-strand-meer“
Bilder die mir etwas bedeuten.
Rundspeicher

(Garten Künstlerhaus)

HDR4

Pentax K7

Altstadtfest

HDR3

Pentax K7

Altstadt

HDR

Hamburg Speicherstadt

HDR3

Gänsemarkt

HDR

Von Blogger am 3/10/2011 12:36:00 PM unter fognin eingestellt

 

fognin – der Katalog 4.1: „Stadt „

Mein Katalog. Teil 4:
„stadt-strand-meer“
Bilder die mir etwas bedeuten.
Rundspeicher
(Garten Künstlerhaus)
HDR4
Pentax K7
Altstadtfest
HDR3
Pentax K7
Altstadt
HDR
Hamburg Speicherstadt
HDR3
Gänsemarkt
HDR

[fognin] fognin – der Katalog 4.2: „Strand „

Bilder die mir etwas bedeuten.
Mein Katalog. Teil 4:
„stadt-strand-meer“
Eckstrand

HDR

Eckstrand

HDR

1. März 2007

Canon EOS 300D

Eckstrand
Eckstrand

Nikon 995

Eckstrand

HDR

[fognin] fognin – der Katalog 4.3: „Meer „

Bilder die mir etwas bedeuten.
Mein Katalog. Teil 4:
„stadt-strand-meer“
Spiegelschiff
Die Flotte IIHDR

Canon 20D

Hafen (rot)HDR

Canon 20D

 

[fognin] fognin – der Katalog 5. erzählt

Bilder die mir etwas bedeuten. Mein Katalog. Teil 5

  erzählt

Das schwarze Schaf

HDR

(Model: Marianne)

 

Enselble reflexion K

2009

 

Auf dem Sofa

HDR

 

Engel und Teufel?

HDR3

(Modell: Mila, Svenja)

 

Holzlichtmileu

HDR3

 

Löffel (rot)

HDR3

 

Ochsenkopf umgebaut

HDR3

 

Rat der Weisen

 

Die Meister

rechts Magnus Carlson 2001 in Kiel

Künstlerhaus mit Rot

 

HDR5, Pentax K7

 

Von Blogger am 3/07/2011 12:36:00 PM unter fognin eingestellt

 

fognin – der Katalog 6. Anderes

Bilder die mir etwas bedeuten. Mein Katalog. Teil 6
Calderas Faust
Marianne Carlshöhe
Smarties auf Stahl -HDR5- gedreht
Pentax K20
von hinten
HDR3 Pentax K20

KzK Kunst zu Kaufen

[https://fognin.net/angebot2.jpg]

Selbsportrait mit roter Klammer

eine Serie von 10 Photos
es können immer drei Bilder zusammen erworben. Die Bilder sind in Acrylglas (auch für Aussenmontage geeignet.
Die Zusammenstellung der Bilder erfolgt durch den Käufer,
auch die Grössen sind (nach Vorgabe) frei wählbar.
Jedes dieser gezeigten Motive wird nur einmal belichtet,
d.h., der Käufer erwirbt ein Unikat.
Die digitalen Urspungsbilder werden nach der erfolgreichen Belichtung vernichtet.
Nun zu den Formaten und Preisen (für je drei Photos in Acrylglas)
 
30 X 45,  1.500 Euro
40 X 60,  1.700 Euro
50 X 75, 1.900 Euro
60 X 90,  2.100 Euro
70 X 105, 2.300 Euro

Resumée und Ausblick im Künstlerhaus

23. JUNI 2010

Resumée und Ausblick

Internationale Künstler sind die ständigen Besucher im Künstlerhaus in der Ottestr. 1. Auf Einladung des Landes Schleswig-Holstein wird ihnen eine mehrmonatige Arbeitszeit in Eckernförde geboten. Inzwischen sind kleine Ausstellungen der Kreativen Besucher schon eine Tradition.

 

Am Wochenende zeigte die aus Korea stammende Jeong-Eun Lee ihre Impressionen unter dem Titel „Alltagshaiku in Eckernförde“. Lutz-Rainer Müller, gerade erst 14 Tage hier, öffnete sein Atelier auch für Gäste und zeigte einige skizzenhafte Installationen aus seinem momentanen Beschäftigungsfeld.

Jeong-Eun Lee hat in Seol und in Hamburg, wo sie momentan lebt, studiert. Ihren Arbeitsraum in der Ottestr. 1 hat sie aufwendig mit einem Fries aus Zeichnungen und Videoinstallationen versehen, der ihre Eindrücke und Erlebnisse in Eckernförde seit Februar 2010 zeigt. Während draussen Eis und Schnee die Natur und die Stadt beherrschten zeichnete sie die Innenräume ihres Ateliers und erkundete mit dem Fotoapparat und der Filmkamera das Umfeld. Ihr Aufbau lies den Spannungsbogen Innen-Aussen beim Betrachter zum deutlichen Erlebnis werden, die Bilder sowie die sehr gelungene Zusammenstellung, die sich an teilweise imaginären Horizonten ausrichtete, erzählten eine Geschichte ohne Worte. Jeong-Eun Lee hat sich sehr intensiv mit dem Umfeld ihres Stipendiums auseinander gesetzt.

 

Lutz-Rainer Müller hatte bisher erst wenig Zeit sich in Eckernförde heimisch zu fühlen. Er stammt aus Neustadt in Ostholstein und studierte in Oslo in Norwegen. Sein jetziger Heimatort ist Leipzig. Er nutzte den grossen Atelierraum um zwei Installationen und ein Bildinstallation zu zeigen, die er aber als Skizzen oder Notizen verstanden haben möchte. Unter dem Arbeitstitel „Spuren“ beherrschte eine grosse Leinwand den Raum, auf dem Spuren von Hölzern eingebrannt, die wie Betrachter sich vor dem Bild versammelten. Da der Künstler gerne Momente seiner Umfelds aufgreift und reflektiert, konnte man Spuren der grossen Bagger die die Ottestr. derzeit beackern auch in einer Bodeninstallation erleben. Ein kleineres, sehr vielschichtiges Bild war direkt in die Atelierwand eingebrannt und regte unmittelbar zum sinnieren über Nachhaltigkeit und Flüchtigkeit von Spuren an. Lutz Müller überlegt ob er noch weitere Impressionen von Eckernförde während seines zwei monatigen Stipendiums in die Öffentlichkeit bringt. (fst)

Peter und Heidi – Eine Frühstücksbühnen Performance von Johanna und Raphi

 12. Mai 2010

Peter und Heidi

Eine Frühstücksbühnen Performance von Johanna und Raphi

HDR Photos von fognin
Heidi 1
und Peter 1
wechseln die Kleider auf offener Bühne
und verwandeln sich in
Peter 2
und
Heidi 2
in vielen Einzelschritten

Frühstücksbühne 05-10: „Peter“ HDR Fotos

11. MAI 2010

Frühstücksbühne 05-10 „Peter“

HDR Fotos,

Das Thema war „Peter“

fognins sprechende Bilder 3 – Mila

Mila spricht Mila

und auf der Frühstücksbühne 03-10

Photos und Sound von fognin
ein fognin onart/ig Projekt
www.fognin.net

fognins sprechende Bilder 2 – Marianne Tralau

fognins sprechende Bilder 2
Marianne Tralau auf der Frühstücksbühne 03-10, Thema „UND“
www.tralau.com

Photos und Sound von fognin
ein onart/ig Projekt
 www.fognin.net

[fognin] Heiner Marten Inspiration

Heiner Marten „Inspiration“, ursprünglich hochgeladen von fognin


Berlin U-Bahn


Berlin U-Bahn, ursprünglich hochgeladen von fognin1

Noch mehr Fotos bei Flickr

„Spieglein, Spieglein an der Wand…

Geniale Unterhaltung für die ganze Familie

Zur Weihnachtszeit gibt es Märchen. Das eine gekonnte Bearbeitung, viel Phantasie und kreative Figuren zu einem äusserst unenthaltsamen Puppenspiel zusammenwachsen können, zeigt Cordula Thonett derzeit in ihrem „Figurentheater im Kabuff“ in der Rendsburger Str. 100. Die altbekannte Geschichte von Schneewittchen und den sieben Zwergen, mutiert ohne sinnentstellende Eingriffe zu einer spannenden Story. Das 13jährige Schneewittchen (von der kaum älteren Mila Thonett meisterhaft gespielt- und gesprochen), ärgert sich sehr über Helene, der neuen Freundin ihres königlichen Vaters. Nicht nur, dass sie den Monarchen sofort heiraten will, auch ihre Versuche, das pubertierende Mädchen umzustylen und zur Tussi auszustaffieren, gefallen dem hübschen Kind wenig. Und dann versucht die designierte Stiefmutter auch noch den allein erziehenden Vater mit Drogen zu manipulieren. Um die Hochzeit zu verhindern, haut das clevere Mädchen einfach ab. Denn ohne Prinzessin, keine Hochzeit – das ist doch klar. Im Wald, bei den sieben Zwergen wird sie gerne aufgenommen, auch wenn sie mit der Hausarbeit wenig klarkommt. Sowas liegt dem Zwerg Gelbo sowieso besser.

Währenddessen werden bei König Walter auf Schloss Tralalau die Plätzchen knapp, mit der die Königin in spe den Monarchen gefügig zu machen versucht. Natürlich lässt sich so eine durchtriebene Person einiges einfallen, um den ehrgeizigen Plan doch noch durchzuführen. Und bevor es zum brausenden Finale kommt, müssen die Akteure auf der Puppenbühne noch manch überraschendes Abenteuer bestehen.

Der Puppenspielerin Cordula Thonett gelang es mit ihren Figuren aus Kochlöffeln, Abwaschbürsten und Würstchenzangen ein witziges zeitloses Stück zu kreieren, dass nicht nur für Kinder äusserst unterhaltsam ist. Vieler der gut gestalteten Gags und Überraschungen sind für das ältere Publikum bestimmt. Das Premierenpublikum jeglichen Alters zeigte dass dieses Unterfangen geglückt ist. Sowohl die Erwachsenen, wie auch die Kinder folgten vergnügt dem Spielgeschehen und oft jagten Lachsalven durch den kleinen gemütliche Theaterraum, wenn eine Figur sich etwas anders gebärdete, als man es erwartet hätte. Erwachsene Besuchen können auch ohne Alibikind eine der Vorstellungen besuchen, es handelt sich hier eindeutig um ein Theaterstück, das für Erwachsen ist und bei Kindern genau so gut ankommt.Überraschend ist, wie es den beiden Spielerinnen gelingt eine Vielzahl von Puppen gleichzeitig zu führen und jeder Gestalt einen ganz eigenen Charakter zu verpassen. Alle Puppen, Kulissen etc sind von Cordula Thonett selbst gebaut und entworfen worden. Die sehr passende Theater-Musik stammt von Benjamin Schulte, der auch einer Figur seine Stimme lieh. Den Spiegel spricht Ruben Beyer.“Spieglein, Spieglein an der Wand…